• Birdie

Wir begehren

Aktualisiert: Juni 3

was knapp ist. Das Geschäftsmodell von Hermès. Viele haben es für sich entdeckt. Die FAZ nannte es Terror der Knappheit, weil es vor allem Marketing ist. Hohe Nachfrage lässt Preise steigen. Fallen sie, gehen Angebote zurück, weil die Erbringung unattraktiv wird. Impfstoff; bislang ein unattraktives Geschäft, weil Nachfrager arme Staaten waren. Pandemie sei Dank, änderte das schlagartig, spülte Geld in Pharma-Kassen, liess Abnehmer sich darum prügeln. Bei Aufhebung der Patente, sprich Enteignung, werden diese sich überlegen, ob sie weiter in deren Forschung investieren. Obwohl wir um die künstliche Verknappung wissen, fallen wir darauf rein. Beim Restaurantbesuch: Stark frequentierte ziehen uns magisch an, leere, ob gut oder schlecht, meiden wir wie vermintes Gebiet. Geschäfte on- wie offline; voll unverkaufter Ware. Wir begehren das Knappe ja oft Ausverkaufte. Oder warum wollen wir dort wohnen, wo Preise hoch sind, wenn wir woanders mehr erhalten? Statt des Eigenheims am Zürichsee bekämen wir das Schlösschen am Bodensee. Wir können nicht anders. Unsere Triebe machen uns immer einen Strich durch die Rechnung. Selbst bei unserer Partnerwahl. Wir schätzen nicht den Partner, der nett und zuvorkommend ist, unsere Wünsche von den Augen abliest, uns bekocht. Wenn alles passt, wird uns irgendwann langweilig.









3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen